Dienstleistungen

Die ZSO Bantiger führt jährlich verschiedene Dienstleistungen in allen 8 Gemeinden der ZSO Bantiger durch.

Unter untenstehendem Link finden Sie die Aktuelle Dienstleistungsplanung.
Die Einsätze dieser Dienstleistungsplanung können für jeden einzelnen Zivilschutzangehörigen variieren. Ausschlaggebend ist für Jeden die Dienstanzeige und die Aufgebote.

Dienstleistungsplanung ZSO Bantiger 2019

Beilagen zur Dienstanzeige 2019

Wie folgt die Beilagen welche den Dienstanzeigen für das Jahr 2019 beigelegt wurden:

Aktive AdZS:

Info-Brief an die AdZS
Info ZSO (Organigramm / Kontaktdaten)
Zivilschutz bei Kata und Notlagen (BSM)
Info Erhöhte Bereitschaft ZSO 2019
Info EzG Grindelwald (Ustü Zug 1)
Info Einsatzübung MOTUS
Info Interesse Heimeinsätze (Betreu Zug 1 - 3)
Info Suche nach Spezialisten
Kontaktdaten Sektionschef & Wehrpflichtersatz

Rekruten:
Info-Brief an die Rekruten
Info ZSO (Organigramm / Kontaktdaten)
Zivilschutz-Dienstpflicht (BSM)
Kontaktdaten Sektionschef & Wehrpflichtersatz

Dienstleistungen Erklärungen

Grundkurs (GK)

Bevor ein Zivilschutz-Rekrut in einer Zivilschutzorganisation zum Einsatz kommen kann, muss er eine zweiwöchige Grundausbildung besuchen.
Beim Zivilschutz gibt es sechs Grundausbildungen (per 01.01.2012):

  • Betreuer
  • Stabsassistent
  • Pionier
  • Koch
  • Anlagewart
  • Materialwart

Die Grundausbildung ist in zwei Blöcken aufgeteilt, die AGA (Allgemeinde Grundausbildung, 3 Tage) mit den Grundkenntnissen des Zivilschutzes und die FA (Fachausbildung, 7 Tage) im jeweiligen Fachgebiet.
Diese Grundkurse werden im Kanton Bern von den fünf verschiedenen Ausbildungszentren Aarwangen, Büren a.A., Köniz, Spiez und Tramelan (französisch) angeboten. Die Kosten für diese Kurse gehen zu Lasten der Zivilschutzorganisation des Pflichtigen.

Zusatz- und Kaderkurse (ZK, KK)

Die Zusatz- und Kaderkurse dienen den Zivilschützern um ihr Know-how in ihrem Fachgebiet zu vertiefen und zu festigen oder in einen neuen speziellen Fachbereich einzusteigen, z.B. Küchenchef, KGS-Spezialist, Gruppenführer Telematik, Zugführer Unterstützung, etc.

Kadervorkurs (KVK)

Die Zeit des Kadervorkurses dient dem Kader zur Kaderweiterbildung und für die verschiedenen Vorbereitungen und Planungsarbeiten der Wiederholungskurse und weiteren Dienstleistungen/Einsätzen.

Wiederholungskurs (WK)

Der Wiederholungskurs ist für alle Schutzdienstpflichtigen obligatorisch. In der Regel wird immer ein Teil Theorie und ein Teil Praxis bewältigt, so dass das Fachwissen von jedem in seinem Fachgebiet jährlich auf den neusten Stand gebracht werden kann.

Nach oben

Einsatz zu Gunsten der Gemeinschaft (EzG)

Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft sind Dienstleistungen, die die ZSO Bantiger Vereinen, Öffentlichen Institutionen und anderen Organisationen als Unterstützung anbietet.
Die ZSO Bantiger leistet regelmässige EzG im Libella Ostermundigen (Stiftung für Pflege und Betreuung) sowie bei Sanierungen von Wanderwegen in den angeschlossenen Gemeinden und in Grindelwald.

Jahreswartung (JW)

Bei der Jahreswartung werden alle Zivilschutzanlagen und öffentlichen Schutzräume der angeschlossenen Gemeinden kontrolliert und gewartet (ein Mal pro Jahr).

Probeläufe (PL)

Bei den Probeläufen wird das gesamte technische Zivilschutzmaterial getestet, gegen Standschäden geschützt und periodisch geprüft.

Betriebskontrolle (BK)

Bei den regelmässigen Betriebskontrollen (3 Mal pro Jahr) der Zivilschutzanlagen und öffentlichen Schutzräume werden die für die Werterhaltung nötigen Unterhalts- und Wartungsarbeiten durchgeführt.

Periodische Anlagenkontrolle (PAK)

Periodische Kontrolle der Zivilschutzanlagen innerhalb der angeschlossenen Gemeinden durch das BSM (Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär des Kantons Bern).

Periodische Schutzraumkontrolle (PSK)

Periodische Schutzraumkontrolle der privaten Schutzräume innerhalb der angeschlossenen Gemeinden durch die Gemeinde und das BSM (Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär des Kantons Bern).

Fachinspektion (FI)

Überpfüfung des Fachwissens der Angehörigen des Zivilschutzes in einem bestimmten Fachbereich durch das Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär des Kantons Bern.

Erhöhte Bereitschaft (EB)

Der Kanton Bern definierte im Jahr 2010 neu eine Erhöhte Bereitschaft. Das bedeutet, dass jede Zivilschutzorganisation im Kanton Bern einmal im Jahr über eine Zeitspanne von 14 Tagen für eine erhöhte Bereitschaft eingeteilt ist. Falls innerhalb dieser Zeit im Kanton Bern eine Katastrophe/Nothilfe eintreten sollte und die als erstes betroffene ZSO Unterstützung benötigt, wird diejenige ZSO die gerade einteteilt ist, zusätzlich aufgeboten.

Instandstellungsarbeiten (INST)

Mithilfe bei der Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur nach einem Ereignis.

Kata- und Nothilfeeinsatz (KATA)

Einsätze bei natur-, technik- oder zivilisationsbedingten Katastrophen oder Nothilfeeinsätzen.

Nach oben